8.000 Beschäftigte in NRW richten klares Signal

Länder-Arbeitgeber müssen sich am Verhandlungstisch endlich bewegen

Über 8.000 Beschäftigte des Landes haben am 9. Februar vor dem Düsseldorfer Landtag ein unmissverständliches Signal an die Arbeitgeber geschickt: Bewegt euch endlich am Verhandlungstisch und beendet den Stillstand. Es ist Zeit für ein faires Angebot. Weiter:

Tarif- und Besoldungsrunde der Länder

Warnstreiks werden fortgesetzt – auch kommende Woche Arbeitsniederlegungen geplant

In der laufenden Tarif- und Besoldungsrunde der Länder sind die Warnstreiks am Donnerstag (2. Februar 2017) fortgesetzt worden. Auch in der kommenden Woche werden Länderbeschäftigte zu Warnstreiks und Aktionen aufgerufen, teilte die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) mit. Weiter:

Tarif- und Besoldungsrunde der Länder: „Wir sind von einem Durchbruch weit entfernt“

ver.di ruft zu Warnstreiks und Aktionen auf

Nach der zweiten Runde in den laufenden Tarif- und Besoldungsverhandlungen mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) zieht der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske eine ernüchternde Bilanz: „Wir sind von einem Durchbruch weit entfernt. Jetzt müssen wir mit Warnstreiks für Bewegung in den Verhandlungen sorgen.“ In den kommenden Tagen sei mit Arbeitsniederlegungen zu rechnen. Weiter:             Zusätzliche Infos:    

Tarifverhandlungen haben begonnen

18. Januar 2017 – Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Bundesländer haben in Berlin begonnen. Der erste Verhandlungstermin ist ohne Ergebnis geblieben; die Arbeitgeber haben noch kein Angebot vorgelegt. „Es gibt von beiden Seiten das Interesse, die Verhandlungen konstruktiv zu führen“, sagte der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske nach der ersten Verhandlungsrunde. Weiter:

ver.di beschließt Forderungen zur Einkommensrunde für den öffentlichen Dienst der Länder

Die Bundestarifkommission der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert für die Tarif- und Besoldungsrunde 2017 im öffentlichen Dienst der Länder Verbesserungen im Gesamtvolumen von 6 Prozent. Weiter:

Mehr Informationen zu den Forderungen:

Tarifergebnis auf Beamtinnen und Beamte übertragen

Die ver.di-Landesleiterin Gabriele Schmidt hat die Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft, in einem Schreiben aufgefordert, das Tarifergebnis für die Tarifangestellten der Länder, zeitnah auf die Beamtinnen und Beamte, Anwärter und Versorgungsempfängerinnen und -empfänger zu übertragen. Weiter:

Tarifergebnis öffentlichen Dienst Länder

Tarifergebnis im öffentlichen Dienst der Länder: Gehälter steigen durch den Mindestbetrag über die Laufzeit um insgesamt 4,83 Prozent* – Kürzung der Zusatzaltersversorgung abgewehrt

Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst der Länder haben die Tarifparteien in der vierten Verhandlungsrunde am Samstagabend (28. März 2015) in Potsdam ein Ergebnis erzielt.       Weiter:   Frank Bsirske zur Tarifeinigung im öffentlichen Dienst per Video:

Tarifinfo extra 4/2015: