Die Rente muss für ein gutes Leben reichen – im Dialog …

ver.di-Konferenz:

Die Rente muss für ein gutes Leben reichen – im Dialog mit der Politik

Die Arbeitswelt hat sich verändert. Die Zunahme befristete Beschäftigungsverhältnisse, niedrige Löhne, Fusionen und Umstrukturierungen von Unternehmen, Zeiten einer Arbeitslosigkeit und veränderte Arbeitsbedingungen haben erheblich Auswirkungen auf die Beschäftigten und ihre Familien. Weiter:

Rente muss für ein gutes Leben reichen

Der Bezirksverband Mönchengladbach der Katholischen Arbeitnehmer
Bewegung (KAB) in Kooperation mit dem KAB Bildungswerk, die Vereinte
Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Bezirk Linker Niederrhein, das Bündnis
für Menschenwürde und Arbeit Mönchengladbach und die Katholische
Betriebsseelsorge der Region Mönchengladbach hatten für den 5.Juli zu diesem Thema eingeladen.

In einem Artikel der Rheinischen Post von Mönchengladbach wurde am 8.Juli ausführlich darüber berichtet. Zum Artikel:

Rente muss für ein gutes Leben reichen

Der Bezirksverband Mönchengladbach der Katholischen Arbeitnehmer
Bewegung (KAB) in Kooperation mit dem KAB Bildungswerk, die Vereinte
Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Bezirk Linker Niederrhein, das Bündnis
für Menschenwürde und Arbeit Mönchengladbach und die Katholische
Betriebsseelsorge der Region Mönchengladbach laden herzlich für den 5.Juli ein. Weiter:

(Erstveröffentlichung am 3.Juni)

ver.di startet Aktionswoche „Gute Löhne – gute Rente“

Aktuelle Erhebung: Jeder Zweite verdient weniger als 2.500 Euro Bsirske: „Altersarmut ist gesamtdeutsch und oft weiblich, Regierung muss handeln“

44 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland erzielen ein Bruttoeinkommen von unter 2.500 Euro. Während dies 40,5 Prozent im Westen sind, kommen 57,8 Prozent im Osten Deutschlands höchstens auf dieses Bruttogehalt. Weiter: